Durch KI steigen die Ansprüche der Kunden

Künstliche Intelligenz wird für Agenturen zum wettbewerbsentscheidenden Faktor. Sie führt zu einer steigenden Erwartungshaltung der Kunden und könnte die Konsolidierung der Branche beschleunigen. Ein Gespräch mit Hartmut Deiwick, CEO der Löwenstark Digital Group.

Hartmut, eine Deiner Thesen lautet: KI führt zur Transformation des Online-Marketing. Wo wird das sichtbar?

Hartmut Deiwick: Die transformative Wirkung von KI zeigt sich im Online-Marketing vor allem in den Bereichen Personalisierung, Automatisierung und Datenanalyse. KI ermöglicht eine deutlich präzisere Personalisierung von Marketinginhalten, indem sie aus großen Datenmengen individuelle Kundenpräferenzen erkennt und zielgerichtete Werbebotschaften erstellt. Gleichzeitig automatisiert sie viele Prozesse wie die Anzeigenschaltung und das Kampagnenmanagement, was nicht nur die Effizienz steigert, sondern auch Kosten senkt. Darüber hinaus liefern KI-Tools durch die Analyse komplexer Daten wichtige Einblicke in Markttrends und Kundenverhalten, die es Marketingexperten ermöglichen, fundiertere Entscheidungen zu treffen und ihre Strategien anzupassen.

Welche Daten sind für so eine Analyse wichtig?

Deiwick: Ein KI-System kann zum Beispiel Daten aus Quellen wie Social Media, Website-Traffic und Kundenfeedback sammeln und analysieren. So können Muster und Präferenzen der Zielgruppe erkannt und effektivere Marketingstrategien entwickelt werden. Es kann aber auch als strategische Assistenz in Projekten eingesetzt werden, indem es Projektmanagement-Aufgaben übernimmt. Die KI kann zum Beispiel Fortschritte von Kampagnen überwachen, Fristen verwalten und automatisch Berichte erstellen. So kann sich das Agenturteam auf kreativere und strategischere Aspekte ihrer Arbeit konzentrieren, während Routineaufgaben von der KI übernommen werden.

Welche KI-Tools kommen bei Löwenstark zum Einsatz?

Deiwick: Wir setzen eine Reihe fortschrittlicher KI-Tools ein, um unsere Arbeitsprozesse zu optimieren. Zu den Hauptwerkzeugen zählen ChatGPT mit allen Plugins, Heygen, Midjourney und GitHub CoPilot.

Welches dieser Tools ist unverzichtbar?

Deiwick: ChatGPT ist für uns mittlerweile unverzichtbar. Es spielt eine zentrale Rolle in unserer täglichen Arbeit und bietet vielseitige Einsatzmöglichkeiten, die für unsere Prozesse und Kommunikation entscheidend sind.

Ist mit dem Einsatz von KI in Eurer Agentur auch die Erwartungshaltung der Kunden gestiegen?

Deiwick: Ja, besonders im Bereich der Texterstellung. Unsere Kunden haben nun deutlich höhere Ansprüche an die Qualität, Schnelligkeit und Personalisierung der Inhalte.

Würdest Du sagen, dass KI für Agenturen zum wettbewerbsentscheidenden Faktor wird?

Deiwick: Auf jeden Fall. Zum einen steigert KI die Effizienz von Agenturen, indem sie Prozesse automatisiert und optimiert. Zum anderen bietet sie tiefere Einblicke in das Kundenverhalten, was zielgerichtetere und persönlichere Marketingstrategien ermöglicht. KI-basierte Tools machen Agenturen auch anpassungsfähiger, indem sie es ihnen ermöglichen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren und Strategien flexibel anzupassen. Dies führt nicht nur zu einer besseren Kundenbindung und -zufriedenheit, sondern trägt auch zum Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen bei.

Mit welcher weiteren Entwicklung rechnest Du?

Deiwick: Ich glaube, dass es einen Konsolidierungsprozess unter den Agenturen geben wird. Das heißt, es wird weniger Agenturen geben, wobei sich der Markt auf einige wenige, aber sehr leistungsfähige und technologisch fortgeschrittene Akteure konzentriert.

Das Interview führte Helmut van Rinsum

Hartmut Deiwick war erst CEO der Löwenstark Online-Marketing GmbH und ist seit Februar 2020 CEO der gesamten Löwenstark Digital Group. Die Full-Service-Agentur entwickelt und betreut Online Marketing Kampagnen in den Bereichen SEO-, SEA-, Marketplace Marketing, Affiliate-Marketing-, E-Mail-Marketing- und Social Media. Zuvor war Deiwick Geschäftsführer sowie Sales and Marketing Director bei der PharmaHera Service GmbH, einem Apothekendienstleister, dessen größter Partner die Versandapotheke Aponeo ist.  

Weitere Interviews:
Marc Funk: Die Fehlertoleranz liegt exakt bei Null
Philipp Feit & Eduardo García: KI und Audio
Thomas Mosch: KI produziert noch kreativen Durchschnitt