Verbraucher gegenüber KI spektisch

Was trauen die Verbraucher Künstlicher Intelligenz zu? Sehr wenig – sagt eine Studie von Pega-Systems. Verbraucher verstünden nicht, inwieweit sie ihre Interaktionen mit Unternehmen besser und effizienter gestalten können. Für Unternehmen, die KI einsetzen, heißt das: erstmal die Skepsis der Kunden verstehen. Dann darauf eingehen.

Download der Studie

KI-Landkarte von Deutschland

Wie weit ist die Forschung rund um Künstliche Intelligenz in Deutschland und wo wird geforscht? Eine interaktive Karte gibt einen Überblick. Insgesamt listet die KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme aktuell bundesweit rund 90 wissenschaftliche Institute und Institutionen, die sich mit Künstlicher Intelligenz beschäftigen. Wöchentlich werden es mehr. 

Hier geht’s zur Karte

Adesso Umfrage: KI ist alternativlos

320 Entscheider und 1000 Endkunden: Der Dienstleister Adesso führte eine großangelegte Befragung zum Thema Künstliche Intelligenz durch. Der Trend war klar: Die meisten Manager halten die Entwicklung für alternativlos. Sie sagen: „Unternehmen, die in den nächsten fünf Jahren in KI investieren, haben einen Wettbewerbsvorteil.“

Mehr zur Umfrage

Bitkom Studie: Externe KI-Spezialisten gefragt

Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz setzt die Wirtschaft vor allem auf externe Spezialisten. Vier von zehn Großunternehmen, die bereits an KI-Projekten arbeiten, beauftragen dafür IT-Projektdienstleister oder diskutieren darüber. Die große Mehrheit erwartet, dass sich dieser Trend weiter verstärkt. Das geht aus einer Studie des Verbandes Bitkom hervor.

Mehr zur Studie

AI German Start-up Landscape

Die besten KI Start-ups sind aus den USA oder China. Nach der CB Insights AI 100 Liste schafft es nur einziges Start-up aus Deutschland unter die Top 100: Twenty Billion Neurons. Das klingt aber hoffnungsloser als es ist. Die Initiative for Applied AI hat nun eine Karte veröffentlicht, die 214 KI-Start-ups aus Deutschland auflistet.

Start-up Landscape

Sieben Risiken im Umgang mit KI

Eine Umfrage zeigt: Es gibt sieben potenzielle Risiken, die mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Cybersicherheit verbunden sein können. Der Verlust der Privatsphäre, der KI-Master-Algorithmus, Unverständnis über die Grenzen des Algorithmus, unzureichend geschützte Daten, ungeeignete Trainingssituationen, mangelnde Transparenz und der Einsatz von falschen Algorithmen.

Mehr Infos

GroupM: KI ist keine Science Fiction

Künstliche Intelligenz ist keine Science Fiction mehr, sondern längst beim Konsumenten angekommen: In Bereichen wie dem Automobil (67 Prozent), der Unterhaltungselektronik (63 Prozent), Telekommunikation (59 Prozent) und der Medizin (56 Prozent) gehört KI gefühlt für viele Deutsche zum Alltag. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage „Spotlight: Künstliche Intelligenz“, die [m]Science als zentrale Forschungsunit der GroupM durchgeführt hat. Weitere Ergebnisse: Jeder zweite Deutsche setzt in Zukunft auf Beratungsbots für die Steuererklärung. Und: KI liegt beim Musik hören, online Einkaufen und Spielen voll im Trend.

Mehr über die Studie